Wie Grillen das Zirpen erzeugen: Wissenswertes über die nützlichen Insekten

Grillen erzeugen das Zirpen mit ihren Flügeln

Hey, hast du dir schon mal überlegt, wie Grillen das Zirpen erzeugen? Man kann sich das kaum vorstellen, aber die kleinen Kerlchen schaffen es auf einzigartige Weise, einen einzigartigen Klang zu erzeugen. In diesem Artikel möchte ich dir erklären, wie sie das machen.

Grillen erzeugen das Zirpen durch die sogenannten Stridulationsorgane. Diese befinden sich an den Flügeln der Grillen und erzeugen das Zirpen, indem sie die Flügel aneinander reiben. Dieser Vorgang wird Stridulation genannt und ist eine Art Kommunikationsmittel für Grillen, ähnlich wie bei Vögeln.

Feldhamster: Leben & Verhalten in seiner Wohnhöhle

Du hörst ihn wahrscheinlich schon von Weitem: Das Zirpen des Feldhamsters. Er sitzt auf einem Platz vor seiner selbstgebuddelten, bis zu 20 Zentimeter langen Wohnhöhle. Im Frühjahr hat er dort als Larve überwintert und bei Gefahr flüchtet er sich schnell in sein unterirdisches Refugium. Doch im Laufe des Tages ist er meist auf der Suche nach Futter unterwegs und kann dabei sogar bis zu zwei Kilometer zurücklegen. Neben Ähren und Samen frisst er auch gerne Käfer und andere Insekten.

Zikaden-Zirpen: Das sommerliche Liebeswerben kann tödlich sein

Das sommerliche Zirpen männlicher Zikaden ist für viele von uns ein vertrauter Klang. Es ist dazu gedacht, Weibchen der gleichen Art anzulocken. Aber es kommt ab und zu vor, dass Weibchen einer ganz anderen Spezies eintreffen – mit tödlichen Folgen für das männliche Zikaden-Weibchen. Für manche Fleischfliegen ist das laute sommerliche Liebeswerben der mänzlichen Zikaden eine einladende Melodie. Diese Weibchen besuchen die Zikaden, um sich ihre Eier auf dem Körper des männlichen Zikaden abzulegen. Diese Eier schlüpfen später und ernähren sich von dem Blut des männlichen Zikaden, der dadurch stirbt. Auch wenn es schwer vorstellbar ist, dass das laute Zikaden-Zirpen zum Tod eines männlichen Zikaden führen kann, ist es doch die traurige Realität. Daher ist es wichtig, dass wir uns beim Hören des sommerlichen Zikaden-Gezirpes bewusst machen, welches Drama sich hier abspielt.

Fange Hausgrillen mit Honig & Melasse – Tipps & Tricks

Du kannst Hausgrillen auch mit süßen Leckereien fangen! Wenn du eine nervige Plage von Grillen in deinem Haus hast, kannst du versuchen, sie mit Hilfe von Honig und Melasse zu fangen. Fülle dazu einfach eine flache Schüssel mit einer Mischung aus Wasser und einer der beiden Süßigkeiten und stelle sie in der Nähe des vermuteten Schlupfwinkels der Grillen auf. So lockst du die kleinen Plagegeister an und kannst sie auf eine einfache und schonende Weise loswerden.

Grillen in der Nachbarschaft: So stört man nicht!

Du bist ein leidenschaftlicher Griller, aber Deine Nachbarn fühlen sich durch den Rauch gestört? Kein Problem! Im Grunde ist Grillen in einer Nachbarschaft erlaubt. Aber es gibt ein paar Dinge, die Du beachten solltest, um Konflikte zu vermeiden. Zunächst einmal ist es wichtig, dass Du Dein Grillverhalten Deinen Nachbarn gegenüber respektvoll gestaltest und Deine Grillpartys nicht zu laut werden. Achte auch darauf, dass der Rauch nicht in die Wohnungen und Gärten Deiner Nachbarn dringt. Wenn Deine Nachbarn Dich um Rücksicht bitten, solltest Du die Bitte unbedingt berücksichtigen – auch wenn Du keine Verpflichtung hast. Grillen ist ein wunderbares Hobby, aber es ist wichtig, dass wir unsere Nachbarn nicht dabei stören.

Grillen Zirpen Erzeugung

Grillen Zirpen, um Fressfeinde und Partner anzulocken

Du hast vielleicht schon mal Grillen in deinem Garten gehört. Sie machen ihren charakteristischen, hohen Ton, um andere Grillen anzulocken. Aber sie haben nicht nur andere Grillen als Zielgruppe. Denn zu ihren Fressfeinden gehören Vögel, Reptilien oder Säugetiere wie Füchse, Spitzmäuse und Katzen. Diese Tiere sehen in Grillen eine leckere Mahlzeit. Durch das Zirpen markieren die männlichen Grillen ihr Revier und locken paarungsbereite Weibchen an. Doch die Weibchen müssen vorsichtig sein und aufpassen, dass sie nicht ungewollt Fressfeinden in die Arme laufen. Deshalb ist es wichtig, dass sie sich gut orientieren und die Warnrufe der anderen Grillen beachten.

Grashüpfer Bisse: Wie Sie sich schützen können

Grashüpfer können beißen, wenn sie sich bedroht fühlen oder sich in einer Notsituation befinden. Da sie über größere Mundwerkzeuge verfügen, kann ihr Biss für den Menschen schmerzhaft sein. Allerdings ist es ihnen nicht möglich mit ihrem Stachel zu stechen. Dieser ist nur dazu da, um ihre Gegner einzuschüchtern. Wenn sie sich in einer gefährlichen Situation befinden, versuchen sie meist zu fliehen. Aber wenn sie nicht fliehen können, nutzen sie ihren Biss als Verteidigung. So hinterlassen sie meist einen schmerzhaften Biss bei uns Menschen.

Grillen: Wie sie das Wasser meistern mit Sprüngen von 10 cm Höhe

Du kennst sicherlich die kleinen Grillen, die an heißen Sommertagen in Seen springen? Sie scheinen dabei das Wasser regelrecht zu überwinden. Tatsächlich nutzen sie dabei das günstige Verhältnis aus der hohen Viskosität des Wassers und ihrer kleinen Körpergröße aus. Mit Sprüngen von bis zu 10 Zentimeter Höhe und 3 Zentimetern Weite rettet sich das Insekt auf diese Weise meistens sicher ans Ufer. Ein beeindruckendes Verhalten, das nur durch eine äußerst exakte Steuerung der Sprunghöhe und Weite möglich ist.

Grillen loswerden: Anlockung mit Melasse und Honig

Wenn du Grillen loswerden willst, kannst du versuchen sie mit Anlockung zu überlisten. Dazu stellst du eine oder mehrere kleine flache Behältnisse auf, in denen du ein Gemisch aus einem Teil Melasse aus Zuckerrohr und vier Teilen warmem Wasser anrührst. Statt der Melasse kannst du auch Honig benutzen. Wichtig ist, dass du die Behältnisse regelmäßig ausleerst und das Gemisch erneuerst. Auf diese Weise lockst du die Grillen an und sie holen sich das Gemisch. Dadurch kannst du sie schließlich loswerden.

Heimchen: Wichtige Information über die kleinen Insekten

Du hast vielleicht schon einmal die süßen Geräusche von Heimchen gehört. Diese kleinen Insekten sind unglaublich produktiv und sie leben in der Regel nicht länger als 10 Wochen. In dieser Zeit legen die Weibchen zwischen 1100 und 2600 Eier ab. Diese werden von den singenden Männchen begattet. Heimchen bevorzugen feuchte Erde, organische Küchenabfälle und Sägespäne als Brutplätze. Sie bevorzugen auch dunkle, warme und feuchte Plätze, an denen sie leicht Nahrung finden. Wenn man die Hygiene in der Küche sorgfältig überwacht, kann man die Population von Heimchen auf einem vernünftigen Level halten.

Grillen legen Eier sicher in den Boden, wie?

Du hast vielleicht schon einmal beobachtet, wie Grillen Eier in den Boden legen. Doch wusstest du, dass sie es dabei ganz genau wissen? Die weiblichen Grillen legen ihre Eier durch ein Gitter in die feuchte Erde im Boden. Dadurch sind die Eier sicher vor anderen Grillen, die sie beschädigen oder fressen könnten. Dieses Gitter besteht aus zwei Stülpdeckeln, deren oberer Teil mit einem sehr feinmaschigen Edelstahlgewebe versehen ist. Dieses Gitter dient als Schutz und sorgt dafür, dass die Eier sicher im Boden bleiben.

 Grillen erzeugen Geräusche durch Zirpen

Grillen schützen sich vor eigener Lautstärke mit Raffinesse

Du hast bestimmt schon mal das Zirpen von Grillen gehört. Aber wusstest du, dass ihr eigener Gesang für sie so laut ist wie ein Presslufthammer? Britische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass die Grillen einen raffinierten Schutzmechanismus besitzen, um sich vor dem Lärm zu schützen. Der Gesang ist wichtig, um Weibchen anzulocken und Rivalen fernzuhalten. Diese Geräusche sind so laut, dass sie sogar die Tiere selbst betäuben.

Hören ab 50: Grille zirpt nicht mehr? Hörtest beim Facharzt!

Ab einem Alter von 50 Jahren fällt es vielen schwer, die hohen Frequenzen im Ohr wahrzunehmen. Ein Beispiel hierfür ist das Zirpen einer Grille, welches für die Betroffenen kaum noch hörbar ist. Weiterhin fällt es schwer, bei mittleren Hintergrundgeräuschen, wie z.B. im Restaurant, alles mitzubekommen. Dazu können auch verschwommene und undeutliche Sprache sowie ein verminderter Klangreichtum beitragen. Hier kann ein Hörtest beim Facharzt helfen, um eine mögliche Verschlechterung des Hörvermögens festzustellen.

Natürliche Feinde von Zikaden: Erzwespen, Florfliegen, Reptilien & Co.

Zikaden haben mehr als genug natürliche Feinde, die sie vorübergehend oder auf Dauer von ihrem Zuhause fernhalten wollen. Da sind z.B. Erzwespen, Florfliegen und deren Larven, Laufkäfer, Raubmilben, verschiedene Wanzen, Schlupfwespen, eine Vielzahl von Spinnenarten und Vögel. Diese Tiere versuchen entweder, Zikaden direkt zu fressen oder ihre Eier zu zerstören, um die Vermehrung der Insekten zu verhindern. In einigen Fällen können sie sogar krankheitserregende Viren und Pilze übertragen, was die Zikadenpopulation weiter reduziert. Zudem sind Zikaden auch ein beliebtes Beutetier für Reptilien wie Eidechsen und Schlangen.

Erlebe mehr Freude an Heuschrecken und Feldgrillen!

Du hast schon mal etwas von Heuschrecken gehört und sie vielleicht sogar schon mal gesehen? Dieses Jahr hast du sogar Glück – sie sind schon früher als sonst zu hören! Ab Mitte Juli kannst du das Zirpen der Heuschrecken genießen und bis in den September hinein werden sie dich musikalisch begleiten. Aber die Feldgrille trumpft sogar noch mehr auf: sie legt bereits im Mai los und zirpt uns dann durch bis Juli. Im Frühjahr 2020 waren die ersten Grillen sogar schon Mitte April aktiv. Also, stell dir mal vor, wie viel mehr Freude du dieses Jahr an den Heuschrecken und Feldgrillen hast!

Zikaden: Zuverlässige Temperaturanzeiger und Quelle für Zirpen

Du hast bestimmt schon mal die charakteristischen Geräusche der Zikaden gehört, die besonders an heißen Sommertagen in der Luft liegen. Wusstest du, dass diese summenden Insekten ein ziemlich zuverlässiger Temperaturanzeiger sind? Ab Temperaturen oberhalb der 23°C Marke fangen sie an zu zirpen. Dabei sind es ausschließlich die Männchen, die diesen Krach veranstalten. Damit können sie ihre Weibchen anlocken. Auf der Unterseite ihrer Vorderflügel sitzen etwa 140 feine Zähne, auch Filets genannt. Diese sind es, die für das typische Zikaden-Zirpen verantwortlich sind.

Zikaden als Indikatoren für Ökosysteme

Du hast sicher schon mal ein Zirpen gehört, wenn Du im Grasland unterwegs warst. Das war wahrscheinlich eine Zikade! Sie haben eine wichtige Funktion im Ökosystem und belegen eine zentrale Position darin. Zikaden sind überall auf der Welt zu finden, wo sich Pflanzen befinden. Ihre Dichte kann in Grasländern sogar über 5000 Tiere pro Quadratmeter erreichen. Da sie so verbreitet sind, sind sie sehr gut geeignet, um verschiedene Eigenschaften des Ökosystems zu messen. Deshalb werden sie als Indikatoren eingesetzt.

Erfahre mehr über Zikaden & Grillen im Garten

Du hast sicher schon einmal die Grillen in deinem Garten gehört. Aber hast du auch Zikaden beobachtet? Zikaden gehören zu den Insekten und sind eine ganz besondere Art. Sie sind Nützlinge, denn sie ernähren sich von Pflanzensäften, die sie aussaugen. Dadurch können sie auch leicht bestimmte Pilze übertragen, die für Pflanzen sehr nützlich sein können. Grillen hingegen sind Allesfresser. Sie ernähren sich nicht nur von Blättern und Wurzeln, sondern auch von Insekten und toten Tieren. So leisten sie einen wertvollen Beitrag in deinem Garten.

Elektrogrill als gesündeste Grilleoption: Fettarmes Grillen mit Grillzubehör

Du fragst Dich, welcher Grill am gesündesten ist? Unser Grill-Ratgeber hat den Elektrogrill als Gewinner in dieser Kategorie ermittelt. Ein Vorteil dieses Grills ist, dass Du weder Kohle noch Grillanzünder benötigst, um Dein Grillgut zu garen. Dadurch wird verhindert, dass krebserregende Stoffe beim Grillen entstehen. Um Dein Grillgut noch gesünder zuzubereiten, kannst Du Deinen Elektrogrill mit Grillzubehör wie Fettauffangschalen oder speziellen Grillpfannen ausrüsten. So kannst Du Dein Grillgut auch ohne großen Fettgehalt zubereiten.

Schütze Deinen Rhododendron vor Zikaden

Rhododendren sind ein beliebtes Gewächs im Garten, allerdings können sie von Zikaden heimgesucht werden. Besonders im Spätsommer kann das zur Plage werden. Damit die Zikaden gar nicht erst zur Eiablage gelangen, kannst du bereits kurz nach dem Ausbrechen der verblühten Teile Essigsäure auftragen. Diese mögen Zikaden nämlich eher nicht. Alternativ kannst du aber auch Gelbtafeln oder Gelbsticker anbringen, die ebenfalls ein wirksames Mittel gegen Zikaden sind.

Grillengezirpe: Warum manche Menschen es nicht hören können

Nicht jeder Mensch kann Grillengezirpe hören. Manchen ist es einfach zu nervig, das Summen auszuhalten. Andere wiederum können die schrillen Töne, die die Grillen von sich geben, aufgrund ihrer Höhe nicht mehr wahrnehmen. Unser Gehör ist auf Frequenzen von maximal 20000 Schwingungen pro Sekunde (20 Kilohertz) limitiert. Alles, was darüber hinausgeht, können wir leider nicht mehr hören. Im Gegensatz dazu können Tiere wie zum Beispiel Fledermäuse oder Insekten weit höhere Frequenzen wahrnehmen. Mit ihrem feinen Gehör können sie sogar sehr schwache Geräusche orten und sich so orientieren.

Zusammenfassung

Grillen erzeugen ihr Zirpen durch das sogenannte Stridulieren. Dabei machen sie ihre Flügel aneinander und erzeugen ein Geräusch, das man als Zirpen wahrnimmt. Einige Grillen können sogar mehrere verschiedene Arten von Zirpgeräuschen erzeugen. Sie verwenden dafür auch verschiedene Muskeln in ihren Flügeln, um die Frequenz der Geräusche zu erhöhen oder zu senken. Es ist wirklich beeindruckend, wie innovativ Grillen sein können!

Zum Schluss können wir sagen, dass Grillen das Zirpen erzeugen, indem sie ihre Flügel schlagen und so einen Ton erzeugen. Es ist wirklich beeindruckend, wie sie es schaffen, uns mit ihrem schönen Lied zu erfreuen!

Schreibe einen Kommentar